Es ist hinlänglich bekannt, dass Vitalpilze dem Körper gut tun, den Körper entgiften und reinigen und darüber hinaus auf alle Stoffwechselvorgänge harmonisierend wirken. Für kranke Menschen bedeutet dieses, dass der Körper zusätzlich Kraft und Ausdauer erlangt, um gegen die Krankheit anzukämpfen. Gleichzeitig sorgt die entgiftende Wirkung dafür, dass sich der Organismus nur auf die Gesundung des Körpers konzentrieren kann. Doch welche Wirkung haben Vitalpilze auf einen Sportler, der die Kraft der Natur nutzen möchte?

Vitalpilze sind wichtiger Bestandteil der Sporternährung

In der speziellen Ernährung für Sportler werden schon seit vielen Jahren Vitalpilze genutzt, so auch hier vitalpilze-naturheilkraft.de beschrieben. Sie sind in speziellen Nahrungsmitteln und Sportgetränken enthalten. Dieses begründet sich auf den gesunden Wirkstoffen, die in den Pilzen enthalten sind. Je nach Vitalpilz sind verschiedene Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente vorhanden. Dazu gehören beispielsweise Vitamin A und B sowie Eisen, Kalzium, Kalium und viele weitere. Sie versorgen den Körper mit allem, was er nach einem intensiven, anstrengenden Training benötigt. Nach einem ausgiebigen Wettkampf helfen sie dabei, Erschöpfungszustände und Müdigkeit einzudämmen. Durch die Nutzung von Vitalpilzen fördert der Sportler seine Ausdauer und Leistungsfähigkeit, die sich nachhaltig auf seine sportliche Leistung auswirken.

Allerdings gibt es bei den Vitalpilzen einen Pilz, der auf der Doping Liste steht. Es ist der Cordyceps Vitalpilz. Chinesische Sportler haben sich bei vergangenen olympischen Spielen durch Einnahme dieses Pilzes gegenüber ihren Konkurrenten Vorteile verschafft, was verboten ist. Durch seine besondere Form wird der Cordyceps auch als Raupenpilz bezeichnet. Die Inhaltsstoffe sorgen für eine Steigerung der Libido, verleihen Ausdauer sowie körperliche und seelische Kraft. Da dieser Pilz auf der Doping Liste steht, darf er vor Wettkämpfen nicht genommen werden.

Vitalpilze für den Sportler

Speziell der Cordyceps Vitalpilz sorgt bei Sportlern dafür, dass der Organismus eine erhöhte Menge Sauerstoff aufnimmt und sich dadurch eine gesteigerte Leistungsfähigkeit ergibt. Dieses ist aber gerade in Wettkämpfen verboten. Vitalpilze wie Maitake, Reishi oder Hericium sind problemlos verwendbar, da sie ernährungsphysiologische Vorteile bereitstellen und die Leistungsfähigkeit nicht unmittelbar steigern.